ZBW MediaTalk

Auf Google+ wird gerade ein Diagramm herumgereicht, das eigentlich keiner weiteren Erklärung bedarf. Es zeigt, wie viele Tage die Netzwerke Twitter, Facebook und Google+ benötigten, um die Marke von zehn Millionen Mitgliedern zu knacken. Without further ado:

Google benötigte tatsächlich nur rund zwei Wochen, um so viele Mitglieder einzusammeln, wie Belgien derzeit Einwohner hat. Die G+-Zahlen stammen aus dem jüngsten Quartalszahlen-Statement von Google-CEO Larry Page. Hier haben wir auch erfahren, dass auf G+ derzeit eine Milliarde Inhalte pro Tag geteilt werden und der +1-Button bislang 2,3 Milliarden Mal gedrückt wurden.

Das Wachstum von G+ ist gigantisch, doch mit über 750 Millionen Personenprofilen stellt Facebook noch das mit Abstand vollständigste Menschenkompendium dar: 15 Millionen Freundschaften werden pro Tag auf der Plattform neu geschlossen. Facebook ist die größte Fotoplattform der Welt, alle 24 Stunden kommen hundert Terabyte neuer Daten hinzu.

View Comments

  • Das hat nur leider überhaupt nichts mit einer Beschleunigung des Webs zu tun. Was war Facebook vor Facebook? Nichts. Sie mussten erst entstehen und wachsen.
    Was war Twitter vor Twitter? Nichts. Sie mussten erst entstehen und wachsen.
    Was war Google vor Google+?


  • Google+ legt wirklich ein rasantes Wachstum hin. Wenn man dazu bedenkt, dass es eine Weile gar nicht so leicht war hineinzukommen. Wie schnell hätte es mit geöffneten Toren gehen können? Oder war die Geschlossenheit ein treibender Anreiz?


  • claus`claus`

    Author Reply

    Ich denke man sollte das Diagramm nicht zu hoch bewerten. Ohne die Vorarbeit von Diensten wie myspace, dass im Grunde, auch wenn es heute kaum mehr relevant ist, in der Zusammenstellung fehlt, wären die Nachfolgender, wie z.B. auch facebook möglicherweise anders gestartet und auf einem anderen Level, als sie es mittlerweile sind.

    Auch im Hinterkopf sollte man haben, dass unter den momentanen google+ Nutzern wahrscheinlich der Anteil an Leuten mit Mitteilungsbedürfnis relativ hoch ist, da es eben dieser Personenkreis ist, der an die begehrten Einladungen etc. gekommen ist. Die stillen Heerscharen fehlen noch und werden vielleicht auch nie in dem Maße auf google+ zu finden sein, weil sie sich bereits bei facebook eingerichtet haben 😉

    Ein wirrer Kommentar ich weiß… im Grunde wirds eh die Zeit zeigen.


  • MichaelMichael

    Author Reply

    Das ist doch ein Vergleich wie Äpfel mit Birnen? Wenn es zig Milliarden Benutzer gäbe, welche vorher einen anderen Dienst bei der Firma Facebook genutzt hätten, und diese Firma dann eine Social Community “ergründet”, wäre das ein machabrer Vergleich, aber so nicht…

    Daher lässt sich am ehesten Twitter und FB vergleichen, aber eigentlich auch nicht.


Next Post