ZBW MediaTalk

Wir haben uns überlegt, wie wir Bibliotheken und Infozentren dazu bewegen können, neue Filialen im Social Web zu eröffnen: viele Einrichtung sind bereits dort – aber eben noch nicht alle. Ich habe am Donnerstag einiges darüber geschrieben, weshalb ich es für wichtig erachte, dass hier mehr passiert: Plattformpräsenzen erlauben Bibliotheken bessere Erreichbarkeit, neue Vertriebswege und intelligentes Marketing.

Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, eine Übersicht zu erstellen, aus der hervorgeht, welche Bibliotheken bereits auf Facebook und Twitter aktiv sind. Das Ergebnis sind die BibCharts. Vertreten sind sowohl öffentliche als auch wissenschaftliche Einrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Noch ist die Liste nicht vollständig, weshalb ich alle Bibliotheken, die aufgenommen werden möchten, um eine kurze Nachricht an info@bibcharts.eu bitte. Über dieselbe Adresse kann man sich als Einrichtung auch aus der Übersicht entfernen lassen.

Die BibCharts sind ein kleiner Testballon, wir wollen in erster Linie ein wenig Transparenz in die Szene bringen. Da gleichzeitig auch ein Ranking integriert ist, kann der unterschwellige Wettbewerbsgedanke auch dazu beitragen, dass Bibliotheken sich noch mehr im Social Web engagieren. Mehr Informationen über die Hintergründe sind in den FAQs zu finden. Hier steht auch geschrieben, dass wir uns in einer früher Betaphase befinden. Wir arbeiten daran, die BibCharts künftig noch flotter zu machen.

Wir werden die Übersicht nach derzeitigen Plänen einmal im Monat aktualisieren, so dass wir ein erstes Update in der kommenden Woche bringen können.

Wir sind auf Ihr Feedback gespannt! 🙂

View Comments

  • CHCH

    Author Reply

    Bitte nicht! Followerzahlen sagen exakt nichts darüber aus, wie engagiert eine Bibliothek oder auch eine beliebige andere Person oder Einrichtung im Social Web ist. Solch ein Ranking lenkt den Fokus weg von persönlicher Interaktion hin zu Kennzahlen. Technorati strikes back.

    Zur Liste: Bitte die vorhandenen Listen (z.B. LIS-Wiki) nutzen und aktualisieren, statt neue Datensilos zu schaffen.


  • Hi Christian,
    danke für dein Feedback. Zum ersten Punkt: Die BibCharts sollen in erster Linie eine Übersicht über alle Bibliotheken geben, die im Social Web vertreten sind. Wie du siehst, haben wir auf Platznummern verzichtet. Die Follower-Zahlen sagen nicht viel aus, da stimme ich dir zu: es geht letzten Endes nur um das Engagement der Nutzer. Dennoch halte ich es für hilfreich, auch in dieser Hinsicht Orientierung zu geben. Zum Beispiel macht die Mediothek Krefeld einen tollen Job auf Facebook – und wird dementsprechend belohnt. Andere Bibliotheken können auf diese Weise auf die Einrichtung aufmerksam werden und sich fragen: “Wie packen die das an? Wieso klappt da die Interaktion so gut?” Und dann davon lernen.

    Die Zahlen kommen also erst an zweiter Stelle: Man kann die ganzen Einrichtungen eh nicht vergleichen, eine dicke UB und eine Stadtbücherei nebeneinander? Das passt nicht.

    Zu LISWiki: Ja, ich kenne die Seite, war aber ehrlich gesagt noch nie ganz davon angetan. Sie wird nur selten aktualisiert, wird manuell gepflegt (offenbar muss sich jeder selbst um die Aktualisierung seiner Daten kümmern) und atmet heftigsten 90er-Jahre-Charme aus. Die Absicht ist ehrbar, verschafft den Bibliotheken (auch als Branche) aber insgeheim kaum Sichtbarkeit. Und um das soll es ja auch gehen. Spätestens, wenn ab Q3 die ersten Einrichtungen auf G+ auftauchen, hat die Seite eigentlich ausgedient, findest du nicht?

    Wir experimentieren mit der Übersicht und den APIs und schauen, wohin wir damit gehen können. Ich nehme dein Feedback auf jeden Fall auf und leite es in die Gruppe weiter.


  • CHCH

    Author Reply

    Der erste Kommentar war “von unterwegs”, daher ein wenig verkürzt.

    Dies ist der dritte Versuch, der zweite wurde vom Captcha verspeist (Captcha-Token failed oder so, alles gelöscht). Auf dem Smartphone ist das Captcha übrigens auch nur für Fortgeschrittene.

    So, gekürzt nochmal:

    1. Du schreibst in Deinem Posting von gestern, wie es funktioniert. Kein Ball bekommen, Fußball aufgegeben. Keine Follower bekommen, Twitter aufgegeben.

    Ein guter Platz in einem Ranking bedeutet meist nichts anderes als ein guter Platz in einem Ranking. Oft wird der verdient sein, beispielsweise bei der Krefelder Mediothek. Doch wäre es nicht sinnvoller, Fallbeispiele, Anekdoten oder sonstwas anzubieten, um das Besondere und Wertvolle des Krefelder Angebots hervorzuheben?

    Ihr habt keine Platzierungen implementiert, aber die Followerzahlen sind nichts anderes. (BTW sind diese spätestens bei G+ völlig ohne
    Aussagekraft). Und sobald es solcherlei Kennzahlen gibt, wird darauf optimiert. Der BIX richtet da schon genug Schaden an. Mit den Bibcharts könnte es ähnlich aussehen.

    (BTW: Letzte Woche habe ich ein paar Follower-Bots unseres
    Bibliotheks-Accounts geblockt. Das würde nun “bestraft”.)

    Wenn Du mir zustimmst, wirst Du auch der Aussage zustimmen, dass die Bibcharts als Charts irrelevant sind. Bleibt die PR-Wirkung. Und die PR hat IMHO die eindeutige Aussage, dass Followerzahlen relevant sind. Warum sonst werden sie erhoben?

    Schließlich steht dahinter ein Team, das sich genau Gedanken über
    Kriterien usw. gemacht hat. Also sollte man versuchen, gute Zahlen im Sinne der Bibcharts zu generieren. Das macht unsere Bibliothek besser.

    Wie beim BIX und der DBS. Die Links auf Bibchart.eu zu BIX und DBS sind doch nicht zufällig dort? Links auf Best-Practice-Sammlungen wären angebrachter. Natürlich nicht so einfach zu pflegen wie eine API-Abfrage, aber vielleicht tatsächlich sinnvoll.

    Es fehlen noch ein paar Aspekte aus meinem ursprünglichen Kommentar, aber mein Ansinnnen wird deutlich, glaube ich.

    2. Beim LIS-Wiki bin ich zwiegespalten. Einerseits finde ich die Idee ganz charmant, dass Bibliotheken selbst aktiv werden müssen, um wahrgenommen zu werden. Andererseits bin ich lange genug im Bibliothekswesen aktiv, um zu wissen, das dabei keine brauchbare Liste herauskommen wird.

    Damit hier kein falscher Eindruck entsteht: ich finde Deine und Eure Bemühungen um den Kick fürs Bibliothekswesen beachtenswert. Nur ist das Bibliothekswesen im Ganzen IMHO zu zahlengläubig für diesen Ansatz.


  • SilviaSilvia

    Author Reply

    Da ich damals die Seite zu Facebook im LISWiki eingerichtet habe, ein paar Kommentare dazu:
    Schaut man sich die history an, sieht man, dass die Seite nahezu täglich aktualisiert wird. Sie ist also durchaus lebendig. Für eine Wiki-Seite, die allein auf Zahlen beruht, ist das schon recht bemerkenswert.
    Allerdings kann sie niemals tatsächlich aktuell sein. Dies liegt natürlich an der händischen Pflege der einzelnen Bibliotheken. Von daher würde ich eine automatische regelmäßige Aktualisierung durchaus begrüßen. Aber ich gebe auch Christian recht: Bibliotheken dazu zu bringen, sich mit Wikis auseinander zu setzen und sich selbst um die eigenen Daten zu kümmern, finde auch ich charmant. Schließlich sollen sich ja auch bei den BibCharts die Bibliotheken selbst für eine Aufnahme melden.
    Schwierig wäre allerdings, wenn die BibCharts als DAS aussagekräftige Ranking oder Auflistung gelten. Für Facebook werden bei den BibCharts lediglich 29 Bibliotheken gelistet. Im LISWiki sind es ganze 126! Darunter z.B. die Büchereien Wien mit ca. 4000 Facebook-Nutzern. Rein nach Zahlen kann Krefeld dagegen einpacken 😉 Aber was sind schon Zahlen…


  • JakobJakob

    Author Reply

    Das ihr nicht auf die Liste im LIS-Wiki verwiesen habt, ist schon etwas arm und
    den 1990er-Charme hat eher der Hinweis, dass Änderungen per Mail an info@bibcharts.eu geschickt werden müssen. Wie wäre es mit einem Formular in dem Nutzer neue Bibliotheken eintragen und bestehende Angaben (Name, Homepage, Accounts) aktualisieren können. Das ISIL-Verzeichnis bietet für weitere Angaben zu Bibliotheken auch ein Formular an. Darüber hinaus wäre noch ein CSV-Export hilfreich, sonst muss ich mir einen Scraper schreiben. Einen Mehrwert haben nicht nur die Zahlen, die ja weniger aussagekräftig sind als sie möglicherweise den Anschein haben, sondern schon allein die Accountnamen bei Facebook und Twitter.


  • Vielen Dank für eure Kommentare! Ich habe einmal versucht, an dieser Stelle alles zusammenzufassen: http://www.zbw-mediatalk.eu/2011/08/zu-den-bibcharts-das-feedback-auf-das-feedback/


Next Post