ZBW MediaTalk

Was ist der OpenUP Hub?

Open Science und Open Scholarship haben die Landschaft des wissenschaftlichen Publizierens revolutioniert. Wir brauchen neue Wege für das Überprüfen, Bewerten und Kommunizieren wissenschaftlicher Artefakte. Das EU-geförderte Projekt OpenUP (auf Twitter) adressiert alle zentralen Fragen, die darauf abzielen den Forschungslebenszyklus zu öffnen, wie etwa: Wie können Forschende mit innovativen Methoden über ihre Arbeit kommunizieren? Was ist Open Peer Review? Wie werden Altmetrics produziert und evaluiert? Ziel ist es, den Dialog zu öffnen, um eine offenere, transparentere Wissenschaftslandschaft mit einem Gleichgewicht der Geschlechter zu erreichen, mit einem speziellen Fokus darauf, die Review-, Dissemination- und Assessment-Mechanismen zu verbreiten, die in den Kontext der sich entwickelnden Open-Science-Praktiken passen. In einem kurzen animierten Video kann man mehr über das OpenUP Projekt erfahren!

Ein wichtiges Ergebnis des Projekts ist die Einrichtung des OpenUP Hub, einer Online-Wissensbasis, die Menschen, Informationen und Services zusammenbringt. Er bietet eine offene, dynamische und kollaborative Wissensumgebung an, die Forschungsergebnisse, Best-Practices, Tools und Guidelines erfasst, organisiert und kategorisiert, die für die Review-, Dissemination- und Assessment-Phasen des Forschungslebenszyklus aus Open-Science-Perspektive relevant sind.

Was ist das Alleinstellungsmerkmal des OpenUP Hub?

Er stellt eine integrierte Lösung für die Review-, Assessment-, und Dissemination-Aspekte des Forschungslebenszyklus dar, der auf verwandte Informationen und Unterstützung der Bedürfnisse der Community fokussiert, indem die geeigneten Tools angeboten werden: Er stellt einen Werkzeugkasten an offenen Lösungen und Trainings bereit, eine Beobachtungsstelle, die am Puls der Community fühlt, ein Blog und ein Frage-Antwort-Forum, um die gegenseitige Kommunikation zu fördern, und einen Kalender, um die wichtigsten Events aus dem Bereich zu teilen. Es ist eine maßgeschneiderte Plattform, die von der Community für die Community gestaltet wurde, die es Menschen, die im Bereich Review, Dissemination und Assessment arbeiten oder daran interessiert sind, ermöglicht, sich miteinander zu verbinden und ihre Arbeit öffentlich zu machen.

Welches sind die Stakeholder oder Zielgruppen des OpenUP Hub?

Der OpenUP Hub bindet mit einem Vorgehen auf mehreren Ebenen alle zentralen Stakeholder ein, die im Forschungslebenszyklus eine Rolle spielen: Forschende, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Pädagoginnen und Pädagogen, Bibliothekarinnen und Bibliothekare, Verlage, F&E-Projektmitglieder, politische Entscheidungsträgerinnen und –träger sowie Vertreterinnen und Vertreter von Forschungsförderern ebenso wie aus der Industrie und Bürgerinnen und Bürger. Er bietet maßgeschneiderte Lösungen für verschiedene Fokusgruppen, basierend auf ihren Bedürfnissen an.

Was können sie von der Nutzung des OpenUP Hub erwarten?

Die Kernangebote gliedern sich auf in “Toolboxes und maßgeschneiderte Lösungen” sowie “wechselseitige Kommunikation”. Eine Anmeldung ist nicht zwingend erforderlich für den Zugang zu Informationen auf dem OpenUP Hub. Suchergebnisse können an das Profil und Präferenzen individuell angepasst werden. Wenn man Mitglied wird, bietet das jedoch die Möglichkeit, ein Profil einzurichten, andere Mitglieder zu kontaktieren, auch die mit privaten Profilen, und Blogposts hochzuladen.

Der OpenUP Hub bietet ein Verzeichnis an ausgewählten Tools an, die die eigenen Bedürfnisse und Fragen über alternativen Peer Review, Altmetrics und innovative Dissemination-Methoden adressieren. Er ist der Ort, an dem man innovative Methoden, Checklisten und Merkblätter, Trainingsmaterialien, innovative und coachende Videos, verwandte Papers, Reports und Umfragen, relevante Initiativen und einen allgemeinen Überblick über das Gebiet bekommt. Was sollte man also in drei einfachen Schritten machen? Als erstes auswählen, welcher Bereich einen interessiert: Review – Dissemination – Assessment. Im zweiten Schritt die eigene Suche gemäß dem eigenen Profil und den eigenen Wünschen anpassen. Drittens, das richtige Tool für sich auswählen! Es ist alles Material für dich da – keine Anmeldung erforderlich.

Welche Services bietet der OpenUP Hub, um die Kommunikation miteinander zu stärken?

Ein weiteres besonderes Feature des OpenUP Hub ist, dass er die wechselseitige Kommunikation fördert. Zu den Services zählen ein Blog, ein Kalender, eine Beobachtungsstelle und ein Frage-Antwort-Forum.

Im OpenUP Hub-Blog werden interessante Artikel und Standpunkte zu Open Science hochgeladen, gesammelt und ins Bewusstsein gerufen. Schließt euch uns an und lasst die Welt über eure Arbeit und Gedanken erfahren! Im Kalender findet man Konferenzen, Events, und Workshops relevant für Open Peer Review, innovative Dissemination, alternative Impactmessung und die Open-Science-Welt sind. An der Beobachtungsstelle wird der Puls der Community erfasst. Schaut Euch an, was in den sozialen Medien über Peer Review, Altmetrics, Wissenschaftskommunikation, die Rolle der Frau in der Wissenschaft, Responsible Research & Innovation diskutiert wird. Irgendwelche Fragen zu Open Science? Teilt sie mit den Mitgliedern des Open-Science-Frage-Antwort-Forums und lasst sie euch beantworten. Oder gebt anderen eine Antwort auf ihre Frage. Kennt ihr ein neues Tool? Nutzt die Vorschlagsbox, um es zu empfehlen!

Das Frage-Antwort-Forum wurde in Zusammenarbeit mit Christian Pietsch und mit Unterstützung der Universität Bielefeld eingerichtet.

Wie können sich die Wissenschafts- und Bibliothekskommunities im OpenUP Hub engagieren?

Sie können sich entscheiden, ob sie einfach die vorhandenen Tools und Informationen nutzen oder ob sie an einer aktiveren Mitwirkung interessiert sind. In diesem Fall können Sie Blogposts schreiben, auf Artikel reagieren, Papiers zum Uploaden senden, und die Vorschlagsbox nutzen, um neue Tools für die Aufnahme zu empfehlen. Wie bereits erwähnt, wird das im OpenUP Hub gehostete Material von der Community für die Community entwickelt.

Welche Anreize bietet ihr? Warum sollten sich um Beispiel Forschende einen Account einrichten?

Das im OpenUP Hub gehostete Material ist für alle Nutzerinnen und Nutzer offen, unabhängig von einem Account, da das offene und kostenlose Teilen von Informationen und Wissen wichtige Elemente der Open Science sind. Eine genau so große Bedeutung hat für Forschende, die die Open-Science-Prinzipien unterstützen, aber die Schaffung einer “Community der Gleichgesinnten”. OpenUP Hub unterstützt die Bildung einer Online-Community zu Review, Dissemination und Assessment. Dies beinhaltet das Bedürfnis nach wechselseitiger Kommunikation: nicht nur zu “konsumieren, was vom Hub präsentiert wird, sondern ebenso Content und Wissen beizutragen.

Mit der Einrichtung eines Account bekommt man die Möglichkeit, sich mit anderen Mitgliedern auszutauschen (zum Beispiel indem man um eine Vorabeinschätzung der eigenen Arbeit bittet) und eine aktive Rolle beim Zuschnitt des Contents zu spielen (etwa indem man Blogposts hochlädt, Papers präsentiert, Ideen zu Open Science ausdrückt). Man kann seine Arbeit Expertinnen und Experten präsentieren und einem speziellen Publikum, und Feedback und Reviews bekommen, die dabei helfen können, die eigene Arbeit voranzubringen, neue Ideen zu züchten, von Synergien zu profitieren und Anerkennung zu bekommen.

Wie sehen die Zukunftspläne für den OpenUP Hub aus?

Wir arbeiten darauf hin, den OpenUP Hub zu einem Referenzpunkt für alle Themen zu machen, die relevant sind für das Triptychon von Review, Dissemination und Assessment. Wir hoffen, dass er durch die starke Community-Orientierung nachhaltig und aktiv bleibt, selbst nach Ende des Projekts. Unser Ziel ist es, den Community-generierten Content im Vergleich zu dem Projekt-generierten Content und dem aggregierten Teil zu erhöhen. Die Implementierung zusätzlicher Features ist bereits geplant (zum Beispiel Projekt des Monats).

Wer steht hinter dem OpenUP Hub?

Der OpenUP Hub ist Teil des Projekts OpenUP, das im Rahmen des Horizon 2020 Programms der Europäischen Union mit der Nummer 710722 gefördert wird. Das Projekt und der OpenUP Hub sind das Ergebnis gemeinsamer Anstrengungen von neun europäischen Partnern, die die verschiedenen Akteure des Forschungslebenszyklus und der Open Science Community repräsentieren.

Genauer gesagt wird das Kernteam von einem Politikforschungsinstitut in Zentral- und Osteuropa, PPMI, ebenso wie von drei Universitäten, der Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen, der Universität Göttingen und der Universität Amsterdam gebildet, drei Forschungszentren, Know-Center, DZHW, CNR, einem Forschungsinstitut, AIT und einem Open-Access-Verlag, Frontiers.

Unsere Fragen wurden beantwortet von:

Eleni Toli ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Senior-Projektmanagerin am Athena Research Center und dem Fachbereich Informatik und Telekommunikation an der Universität Athen tätig in der wissenschaftlichen und technischen Koordination mehrere EU-finanzierter Projekte, die sich unter anderem mit Forschungsdateninfrastrukturen und Open Data befassen.

Electra Sifacaki ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Informatik und Telekommunikation der Universität Athen und Mitglied des Forschungs- und Entwicklungspersonal der MADgIK-Gruppe. Sie ist Teil des Teams des EU-geförderten CSA-Projekts OpenUP, und hat in der Vergangenheit in der Implementierung und Entwicklung von Gamificationtechniken bei Öffentlichkeitsbeteiligungen gearbeitet. Sie ist aktiv auf twitter.Twitter.

The ZBW – Leibniz Information Centre for Economics is the world’s largest research infrastructure for economic literature, online as well as offline.

View Comments

There are currently no comments.

Next Post