ZBW MediaTalk

Ist “Casablanca” eine Stadt – oder ein Film? Wir mögen hier unterscheiden können, die Maschine vermag dies jedoch nicht; zumindest nicht immer zuverlässig. Um der Semantik im Netz auf die Sprünge zu helfen und das Erlebnis von Suchen und Finden zu verbessern, haben sich die drei Big Player des Geschäfts zusammengeschlossen und ein einheitliches Markup für strukturierte Daten verabschiedet. Damit wollen Google, Bing und Yahoo! dem Info-Chaos im WWW den Garaus machen. Website-Betreiber haben ab sofort die Möglichkeit, bestimmte Inhalte mit einem speziellen, einheitlichen Vokabular für die Crawler der Suchmaschinen zu kennzeichnen. Im Fall von “Casablanca” könnte die Seite per Snippet im Quellcode der Kategorie “Film” zugeordnet werden.

Hier einmal ein konkretes Beispiel, wie eine solche Seite von der anderen Seite des Browsers betrachtet aussehen kann. So wird aus folgendem Code…
[code]

Avatar

Director: James Cameron (born August 16, 1954)
Science fiction
Trailer

[/code]
…dieser hier:
[code]

Avatar

Director: James Cameron (born August 16, 1954)
Science fiction
Trailer

[/code]
Das war schon die ganze Hexerei! Ein kleiner Tweak, der den Maschinen jedoch gehörig entgegen kommt. Eine Zusammenfassung aller gültigen Code-Anweisungen wurde gemeinsam auf der neuen Plattform Schema.org veröffentlicht. Zusätzliche Hintergründe sind zudem auf einer eigenen Hilfeseite von Google zu finden.

Die drei Suchmaschinen haben in der Vergangenheit bereits auf eigene Rich Snippets gesetzt. Die Verständigung auf ein einheitliches Vokabular für Websites soll die Entstehung des Semantic Web nun aber deutlich beschleunigen. Damit die semantischen Strukturen des WWW aber noch klarer hervortreten können, ist es nötig, dass nicht nur Privatnutzer, sondern vor allem auch die großen Influencer im Netz mitziehen. So heißt es beispielsweise auf Schema.org zum Thema Facebook:

Facebook Open Graph serves its purpose well, but it doesn’t provide the detailed information search engines need to improve the user experience. A single web page may have many components, and it may talk about more than one thing. If search engines understand the various components of a page, we can improve our presentation of the data. Even if you mark up your content using the Facebook Open Graph protocol, schema.org provides a mechanism for providing more detail about particular entities on the page.

For example, a page about a band could include any or all of the following:

1. A list of albums
2. A price for each album
3. A list of songs for each album, along with a link to hear samples of each song
4. A list of upcoming shows
5. Bios of the band members

Kommentare anzeigen

Nächster Artikel